Schule am MartinsbergGemeinsam sind wir stark

WIR - schaffen einen Ort des gemeinsamen Lebens und Lernens, den alle aktiv gestalten. - stärken damit das Zusammengehörigkeitsgefühl und erzeugen ein positives Lernklima. - strukturieren das Jahr durch regelmäßig wiederkehrende Feste und lassen die Kinder ein WIR-Gefühl erleben.

Termine

Bitte vormerken!

Faschingsferien

Wir wünschen eine närrische Zeit und auch etwas Erholung!

Wir sehen uns am 02.03.2020 wieder!

Elternsprechtag

Einblicke in unser buntes Schulleben

Bei uns ist immer etwas los!

Sturm "Sabine" sorgt für Feuerwehreinsatz

10.02.2020 Die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen für unsere Schülerinnen und Schüler, die während dem Sturm "Sabine" nicht in die Schule kommen mussten, erwiesen sich als gerechtfertigt. An unserer Schule hatte der Sturm einen Großteil der Flachdachfolie auf dem Hauptgebäude sowie den Blitzableiter abgerissen. So verdeckte die Dachfolie einige Klassenzimmerfenster auf der Seite zum Pausenhof. Unser besonderer Dank gilt allen Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Naila und der Dachdeckerei Frank aus Naila. Schulleiterin Marie-Luise Reif berichtete, dass mit vereinten Kräften ein Provisorium angebracht wurde: "Sie waren sofort vor Ort und haben noch größere Schäden verhindert". Allerdings stand die Schule unter Wasser: "Durch die gesprungene Dachkuppel lief Wasser ins Treppenhaus - und das war wirklich nicht gerade wenig", berichtete die Schulleiterin. In Eimern, Fässern und Kisten schöpfte man das Wasser nach draußen. 

Über diesen Feuerwehreinsatz berichtete auch das Fernsehen TVO, unsere Schüler und ganz besonders Schülersprecher Ole Sommerwerk dankten allen Einsatzkräften, denn passenderweise ist der Tag nach dem Sturm der europäische Tag des Notrufs (11. Februar). Zum Beitrag in der TVO Mediathek geht es hier.

Volles Haus und volle Kassen


Ein Riesenerfolg und krönender Abschluss unseres Schul-Projekts „Spendenaktionen für einen behindertengerechten Schulbus für Kinder in El Faouar, Tunesien“ war der Filmabend, der am 15. Januar 2020 in der Aula stattfand: DER HIMMEL IST UNSER ZELT ist ein Dokumentarfilm über das Leben der Beduinen in der tunesischen Sahara.

Eine Woche lang haben die Klassen E5/6, L7 und L9 mit ihren Lehrkräften geplant, geschrieben, gebastelt, gekocht und gebacken, die Aula geschmückt und bestuhlt und die Technik vorbereitet. Die Schüler der Klasse L7 haben mit ihrer Lehrerin Katja Rauch Kamel-, Moschee- und Palmen-Plätzchen gebacken. Thea Wurzbacher bereitete mit der Klasse L9 Pizzabrötchen und Schinken-Blätterteigschnecken zu. Das Aufstellen und Eindecken der Tische übernahmen die Schülerinnen der Klasse L9 mit ihrer Lehrerin Ulrike Rangott.

Schon ab 16.30 Uhr kamen viele Gäste von Nah und Fern. Selina Ramin begrüßte die Ankommenden und sammelte 5 € Eintrittsgeld ein. Statt „Eintrittskarte“ wurde jedem Besucher mit einem Stempel ein Kamel auf den Handrücken gedruckt. Viel Anklang fanden die ausgestellten Bilder und Fotokarten mit herrlichen Wüstenmotiven, die Ulrike Roppelt auf ihren Reisen durch die Sahara aufgenommen hat. Sie waren mit schönen Sinn-Sprüchen versehen und wurden ebenfalls zugunsten der Spendenaktion verkauft. Der Reinerlös aus den Eintrittsgeldern und Spenden betrug 1640 €. Die beiden Schülersprecher Amanda Zinke und Finn van Loosen bewirteten die Besucher. Vor dem Film wurden typische tunesische Vorspeisen, wie Fladenbrot, Oliven, Olivenöl mit Harissa und Knabbereien angeboten. Im Anschluss an den Film gab es warme Speisen: Tunesische Kefta (Lamm-Rind-Hackröllchen mit Datteln) und Paprika-Reis. Pizzabrötchen und Schinken-Blätterteigschnecken waren das deutsche Pendant. Die Elternbeiratsvorsitzende Tanja Färber verkaufte Glühwein und Punsch, Kathrin Stelzer und Albin Reif boten Erfrischungsgetränke, Wein und Sekt an.

Die Schüler und alle Lehrkräfte freuten sich besonders über den Besuch des Respekt-Botschafters der Schule am Martinsberg, Bürgermeister Frank Stumpf, der sich trotz seiner vielen Termine immer die Zeit nimmt und unsere Schul-Veranstaltungen regelmäßig besucht. Frank Stumpf war sehr angetan vom ehrenamtlichen Einsatz der Schüler und Lehrkräfte, die sich weit über den Unterricht hinaus für benachteiligte tunesische Kinder einsetzten: „...gerade die Schüler der Schule am Martinsberg, die ja selbst auch nicht viel haben, geben alles und zeigen, was sie gut können: Ihre Zeit sinnvoll nutzen – das ist ein sehr ehrenvolles, soziales Engagement…“.
 
Daniel Hohberger vom SPD Ortsverband Naila sprach den Schülern ebenfalls seinen großen Dank und  Respekt aus. Er findet es klasse, wenn sich Schüler für ein Projekt einsetzen, um anderen Menschen zu helfen. Er lobte den beeindruckenden Dokumentarfilm der beiden Hobbyfilmer Ulrike Roppelt und Hendrik Bachmann und übergab eine Spende im Namen des Ortsvereins mit den Worten „Nicht nur reden, sondern Gutes tun!“. Ulrike Roppelt zeigte sich von den vielen tollen Ideen der Schüler sehr angetan. Sie berichtete über Projekte ihres 2018 gegründeten Vereins „Die Bildungsanstifter e. V.“, die eine Bildungs-Teilhabe für benachteiligte junge Menschen im Senegal und in Tunesien gewährleisten sollen.
Der 1. Schülersprecher Ole Sommerwerk, der auch für die Technik zuständig war, moderierte unseren Projekt-Abend. Er überreichte Frau Roppelt am Schluss der Vorführung ein Herz aus Kieselsteinen als Dank dafür, dass sie mit ihrem Mann Hendrik Bachmann ihren Kinofilm an unserer Schule zeigten und so unsere Spenden-Aktion unterstützten. Auch von vielen Gästen wurden die tolle Organisation und das leckere Essen gelobt: „…es ist schön, dass es nette Menschen gibt, die Freude und Mut haben, über den Tellerrand hinaus zu schauen...“
Nach der Film-Vorführung konnten sich die Gäste noch lange zwanglos mit den Schülern und Lehrkräften und vor allem mit den Hauptpersonen des Abends, den Filmemachern Ulrike Roppelt und Hendrik Bachmann unterhalten.
 
Am Donnerstag wurde der Film noch zweimal am Vormittag gezeigt. Der Reinerlös des Abend-Büffets und der Schülervorstellung betrug 351,07 €. Somit konnten sich die Schüler der Schule am Martinsberg über einen Gesamtbetrag von 3150,07 € freuen (Erlös und Spenden aus drei Veranstaltungen) und das Spendenbarometer damit füttern.

Unterwasserwelt-Graffiti

Unser letztes Projekt passt besonders gut zu unserem Schulmotto "Wir sind bunt": ein strahlend-farbenfrohes Unterwasserwelt-Graffiti im Schulhof.

Die Umsetzung und Gestaltung oblag den Brüdern Heiko und Christian Rank, bekannt als „Die Farbfritzen“. Unter den interessierten Blicken unserer Schülerinnen und Schüler kreierten die Künstler einen Eyecatcher in Form eines knalligen Graffiti, das sich als Unterwasserwelt mit dem Schriftzug „Wir sind bunt“ zeigt.

Doch hinter dem bunten Unterwasserbild mit zig farbenfrohen Fischen steht viel mehr. Denn dem Farbspiel auf einer Fläche von rund 50 Quadratmeter ging ein schulinterner Wettbewerb voraus. Die Ideen von Lea-Marina, Samantha, Paula, Henry und Noah kamen in die engere Auswahl. Letztendlich gab Lea-Marina den entscheidenden Hinweis für die Auswahl und meinte - „Wir sind alles bunte Fische.“ Als Ideengeber für das große Projekt gilt Lehrkraft Tobias Schütze. „Die Wand war aufgrund von Rissen sanierungsbedürftig und die Notwendigkeit nutzten wir, mehr daraus zu machen“, erklärt Tobias Schütze, der auch den Kontakt zu den Farbfritzen herstellten. „Wir haben uns bewusst für Graffiti entschieden, da sich mit dieser Technik auch die Kinder und Jugendlichen identifizieren können“, erklärt Heiko Rank, der von einiger Vorbereitungszeit sprach, da es ja galt, die Idee auf einem A4-Bild auf eine Wandfläche von acht auf acht Metern zu übertragen. „Die Sprüharbeiten schlugen dann mit zweieinhalb Tage zu Buche“, bilanzierte Christian Rank, der zugleich von einem sozialen Projekt sprach, bei dem man die Kosten bewusst niedrig ansetzte. „Wir hoffen, dass die Kinder und Jugendlichen das fetzige Graffiti cool finden und vielleicht der Funke zum Ausleben der eigenen Kreativität überspringt“, erklärt Heiko Rank, der sich zudem eine Identifikation verspricht, zumal der Schriftzug „Wir sind bunt“ das Schulmotto widerspiegelt.

„Die Stiftung Antenne Bayern hat unser Projekt mit einer Kostenübernahe von 80 Prozent unterstützt“, teilt die Schulleiterin Marie-Luise Reif erfreut mit. „Allein die Kosten für das Bild betrugen 3500 Euro, hinzu kommen die Sanierung der Wand und die vorbereitenden Arbeiten für das Graffiti.“ Die Schulleiterin erklärt, dass die Schule kein Geld erwirtschaftet und demzufolge Projekt nur über Spenden ermöglicht werden können. „Doch leider gehen nur wenig Spenden ein, dabei gibt es genug Ideen für Projekte, schon allein die vielen weiteren grau-tristen Wände des großen Gebäudekomplexes.“ Das sieht auch Lehrkraft Tobias Schütze so. „Es gibt noch einige Bereiche, die dringend Farbe nötig haben, aber nicht nur das.“
 

Bild oben und Text: Sandra Hüttner

Pausen-Aktion am Freitag, 13.12.2019

Ein herrlicher Duft lockte viele Schüler am Freitag vor das Klassenzimmer der Klasse L9. Gemeinsam mit der Klasse L7 und tatkräftiger Unterstützung der Lehrkräfte Frau Karl, Frau Rauch und Herr Werner wurden von den Schülern für einen guten Zweck Wienerle-Semmeln, Wurst- und Käse-Semmeln sowie frischer Schoko- und Nusskuchen angeboten. Gespendet wurden die Wiener und die Semmeln vom REWE-Markt Marktrodach - vielen Dank dafür. Auch unsere drei Schülersprecher Ole Sommerwerk, L9, Finn van Loosen, Klasse E5/6 und Amanda Zinke, Klasse L6 unterstützten eifrig das Projekt. Ole Sommerwerk bereitete dazu vorab eine Powerpoint vor, die während des Verkaufs im Hintergrund ablief. Ausgeschmückt mit interessanten Bildern, beantwortete sie Fragen wie:

  • Wofür spenden wir?
  • Wo liegt El Faouar?
  • Wo liegt Tunesien?
  • Wie sieht der Unterrichtsalltag dieser Schüler aus?

Der Reinerlös von 159,55€ wird an die  "Die Bildungsanstifter e. V." gespendet und für die Anschaffung eines behindertengerechten Schülerbusses verwendet. Wir berichteten bereits über deren Spendensammelaktion. Doch damit nicht genug: Um das Projekt weiter zu unterstützen wurde fleißig Werbung für unsere nächste SMV-Aktion gemacht: Kino-Abend in der SaM am Mittwoch, 15.01.2020. Dazu laden wir alle Interessierten an dieser Stelle noch einmal herzlich ein!

Wer wird SaM-Schulsieger beim Vorlesewettbewerb 2019?

Der 61. Vorlesewettbewerb des Deutschen Börsenvereins wurde von der Förderlehrerin Kristin Grader wieder mit viel Engagement organisiert und durchgeführt. Die beiden Klassen L6 und E5/6 schickten am Dienstag, 10.12.19 im End-Entscheid ihre besten Vorleserinnen, Kristin Ströher, Klasse L6 und Samantha Grenz, Klasse E6. Bewertet wurden Lesetechnik, Interpretation und die Auswahl des Textes.

Die diesjährige Schulsiegerin ist Samantha Grenz, der eine Urkunde überreicht wurde. Herzlichen Glückwunsch! Für beide Mädchen, die sich sehr gut vorbereitet hatten, gab es zur Belohnung eine süße Überraschung.

Spendenaktionen für eine tunesische Partnerschule: Behindertengerechter Kleinbus

Dr. phil. Ulrike Roppelt, stellv. Schulleitung der FAKS Bamberg und Schwester unserer Schulleiterin Marie-Luise Reif, führt seit 2007 Wüstenreisen in der tunesischen Sahara durch. Über ihren Verein "Die Bildungsanstifter e. V." unterstützt Dr. Ulrike Roppelt die Schule Zahrat el Hayat (Blume des Lebens), eine Schule für behinderte Kinder in El Faouar, Tunesien.

Im letzten Jahr sammelten wir im Kollegium der Schule am Martinsberg Dinge für die körperlich und geistig behinderten Kinder dieser Schule: Orthesen, Rollstühle, Krücken, Spiele, Bälle,…Kardiologe Dr. Hendrik Bachmann, der Schwager unserer Schulleiterin, fuhr mit seinem Landrover an Weihnachten 2018 alles nach Tunesien und übergab es dort der Schule. 

Von den aktuell 45 Kindern in El Faouar und seinen Nachbardörfern am Rande der Sahara können nur etwa die Hälfte von Familienmitgliedern zur Schule gebracht werden. Das Anliegen von Zahrat el Hayat ist es nun, dass ihre Schule einen behindertengerechten Kleinbus bekommt um allen Kindern die Beschulung zu ermöglichen. Die Bildungsanstifter e.V. will die Schule bei ihrem Vorhaben unterstützen und einen Schulbus zur Verfügung stellen.

Dr. Ulrike Roppelt und Dr. Hendrik Bachmann waren im Januar 2019  mit den Wüstennomaden in der Sahara und drehten dort einen sehr eindrucksvollen Film über das Leben der Beduinen. 

DER HIMMEL IST UNSER ZELT

... dokumentiert das Leben ehemaliger Beduinen im Spannungsfeld zwischen Nomadentum und Sesshaftigkeit. – Die Einnahmen der Filmvorführung kommen dem Projekt von Zahrat El Hayat in Tunesien zu Gute.

Beduinen erzählen aus ihrem Leben, dem Aufwachsen in der Wüste, der Gründung ihrer Familien und begleiten dabei das Filmteam auf einer ausgedehnten Karawane mit den Kamelen. Schließlich begegnen die Filmemacher einer Familie, die auch heute noch tief in der Sahara zwischen Brunnen hin und her wandernd so archaisch lebt, wie vor 1000 Jahren. Sie teilen die Tage mit ihnen und dürfen so tief in ihre Welt eintauchen.

 

Die Schule am Martinsberg ist eine RESPEKT-Schule. An unserer Schule sind Respekt, Achtung, Wertschätzung, Vertrauen, Höflichkeit, Toleranz, Rücksicht und Achtsamkeit unsere Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben. Und wir möchten ein Vorbild für andere sein: Gutes tun und darüber reden!

Wir hatten 5 Jahre lang in unserer Schule eine Kleiderkammer für Asylbewerber, meist aus afrikanischen Ländern. Unsere Schüler halfen gerne bei der Organisation mit. Außerdem hat das Diakoniewerk Martinsberg in Kronach und in Naila jahrelang junge, unbegleitete Flüchtlinge aufgenommen und betreut.

Wir sehen diese tunesische Schule als Partnerschule und möchten diese Kinder gerne unterstützen. Das schaffen wir jedoch nicht alleine….

SPENDENAKTIONEN der SaM für einen behindertengerechten Kleinbus:
  • Die Aktion „Pausenfrühstück“  findet am 13. Dezember 2019 zur 1. Pause vor den Räumen der Klasse L9 statt. Organisiert wird das Ganze von der Klassenlehrerin Sabine Karl, unserer SMV und ihrer Klasse L9. Der Reinerlös geht an die Bildungsanstifter.
  • Für die Öffentlichkeit findet am Mittwoch, 15. Januar 2020 am frühen Abend (Einlass 17.00 Uhr) eine Filmvorführung statt. Dr. Ulrike Roppelt und Dr. Hendrik Bachmann kommen dazu und berichten über das Projekt.
  • Zeitgleich gibt es eine kleine VERNISSAGE in den Räumlichkeiten der Schule. Die beeindruckenden Bilder von Menschen in der Wüste oder Wüstenlandschaften können zum Selbstkostenpreis erworben werden. Es sind einige großformatige Fotografien und Bilder in Postkartengröße von Dr. Ulrike Roppelt.
  • Am Donnerstag-Vormittag, 16. Januar 2020 können unsere älteren Schüler und interessierte Lehrkräfte den Film anschauen.

Die Eintrittsgelder (5€ Erwachsener, 1€ Kind) werden als Reinerlös für den Bus verwendet.

Wer mehr spenden möchte, darf das gerne tun. Für größere Spenden (ab 10€) gibt es natürlich eine Spendenquittung vom Verein „Die Bildungsanstifter e. V.“ Der Einfachheit halber findet sich im Folgenden die Kontoverbindung:

Die Bildungsanstifter e.V.

DE25 7705 0000 0303 1229 72

Bitte als Zweck Zahrat El Hayat angeben. Für die Spendenquittung bitte die Adresse angeben!

Wiesenfest Naila 2019

Wie in jedem Jahr beteiligte sich die „Schule am Martinsberg“ wieder am Wiesenfestumzug der Stadt Naila. Das diesjährige Motto war „150 Jahre Feuerwehr“. Die Schüler haben dafür Feuerwehrautos und Flammen gebastelt.

Foto: Sandra Hüttner

Projekte der Sonderpädagogischen Diagnose- und Werkstattklassen

Nichts, was wir nicht schaffen können!

Im Rahmen des SDW-Projektunterrichts der Oberstufe (Klassen 7-9) unserer L-Schule werden mit Hilfe der Regierung von Oberfranken seit dem Schuljahr 2004/2005 Projekte in Zusammenarbeit mit Firmen der Region durchgeführt.

In den letzten Jahren sind dabei z.B. entstanden:

  • Holzskulpturen
  • Fahrradgarage
  • Relaxbänke
  • Kräuterschnecke
  • Spielgeräte für den Pausenhof

SDW-Projekt 2019: Holzbänke für das Marko-Modell

Endlich ist es soweit! Die Schüler und Lehrkräfte des Marko-Modells im Kinderdorf freuen sich über die lang ersehnten Holzbänke. Die zwei 3 Meter langen, robusten Bänke schmücken nun die Terasse vor dem Schulgebäude im Kinderdorf. Sie bieten genug Sitzmöglichkeiten, um in der Pause gemütlich zu frühstücken oder einmal bei schönem Wetter im Freien Unterricht zu machen. Auch ein stärkerer Wind kann ihnen wenig anhaben. In nur zwei Tagen wurden die Bänke von Schülern der Klasse L 7/8 unter Anleitung des Schreinermeisters Uli Goller gezimmert und lasiert. Die handwerklichen Tätigkeiten weckten das Interesse der Schüler. Das Arbeiten im Team bereitete allen großen Spaß. Am Schluss des Projekts spendierte Herr Goller seinen fleißigen "Mitarbeitern" noch ein Eis. 

SDW-Projekt 2018: Gartengestaltung vor unserem Haupteingang

Unsere Schüler der 7. bis 9. Klassen arbeiteten in den letzten zwei Novemberwochen mit Gärtnermeister Jan Müller, Juniorchef der Gärtnerei Müller aus Wallenfels, zusammen und bepflanzten unsere Pflanzkübel vor dem Haupteingang neu.

Dazu mussten alte Pflanzen und Unkraut entfernt werden, neue Erde aufgefüllt und neue Pflanzen eingesetzt werden.

Im Frühjahr werden die Wiesenflächen neu angelegt, sobald unsere Baustelle vor der Schule fertig ist.