Position: Schule am MartinsbergProjekte › Theaterprojekte

Schriftgröße

Schriftgröße:
Diakoniewerk
Martinsberg e.V.
Schule
am Martinsberg
Gartenstr. 25
95119 Naila

Tel: (09282) 9639-70
Fax: (09282) 9639-710
You need to upgrade your Flash Player
Aktuelle Nachrichten aus unseren Einrichtungen:

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakoniewerks Martinsberg haben einmal wöchentlich die...

Wir stellen ein:

Pflegehelfer/innen

"DER DICKSTE PIGUIN VOM POL" - ein tolles Stück vom Theater Hof

In der Turnhalle unserer Schule begrüßte Theaterpädagogin Frau Wagner alle Kinder

"Er ist der dickste Pinguin vom Pol und träumt davon, sich im warmen Italien die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Um seinen Traum zu erfüllen, macht er sich auf einer Eisscholle auf den Weg. Doch auf seiner Reise in wärmere Gewässer schmilzt die Eisscholle langsam und er landet in einer deutschen Stadt mitten unter Kindern. Rasch überwindet er seine Angst und nimmt Kontakt zu ihnen auf. So erfahren sie warum er dick ist, wieso er weg will und von was er träumt ...."

Das Theater Hof gastierte am Donnterstag, den 13. Juni 2013 an unserer Schule in Naila. Der Pinguin-Darsteller Florian Bänsch und die Theaterpädagogin Claudia Wagner bereiteten den Schülern eine herrliche Aufführung übers Essverhalten, sich fremd fühlen, Anderssein, Träume haben, mutig sein ... Die Kinder der Unterstufe waren hellauf begeistert und ließen sich vom Pinguin mit auf die Reise mitnehmen. Zu diesem jungen Theaterstück konnten die Schüler noch Gesprächs- und Spielmöglichkeiten in der Nacharbeit wahrnehmen.

 

Der dicke Pinguin auf seiner Reise nach Naila
zieht alle Kinder gleich in seinen Bann
und erzählt von seinen Sorgen und Nöten



Er ist einsam
und beginnt unbedacht zu essen
und isst immer mehr
Zuerst geht es gut
doch die Eisscholle wird kleiner
und dem Pinguin geht es schlechter
Gemeinsam wird nach Lösungen gesucht
und mit Liedern unterstützt ...
Wie gehst du mit Problemen um?

.

DER GUTE HEINRICH - ein eigenes Theaterprojekt an unserer Schule

Der Gute Heinrich gemalt
und als echte Pflanze.
Die Schüler entwerfen ihre Spielrollen selbst.

Die Klasse DFK 1A erlebte mit dem Umwelt- und Theaterpädagogen Herrn Karl-Heinz Hamm ganz besondere und intensive Wochen und erarbeitete mit ihm und dem Klassenlehrer Herrn Uwe Stark ein eigenes Theaterstück zu einem am Lehrplan orientierten Naturthema. - Der Gute Heinrich ist eine bedrohte Pflanzenart. Man nennt ihn auch "Wilden Spinat" und er galt in früheren Zeiten ebenso als Heilpflanze. In Deutschland steht er auf der Roten Liste. - Zur Stärkung des Umweltbewusstseins bietet der BUND NATURSCHUTZ von der Kreisgruppe Hof Schülern an, durch Theaterspielen sie rechtzeitig für diese Problematik zu sensibilisieren und spielerisch mit wichtigen Umweltthemen umzugehen.

Durch die Vorschläge des Theaterpädagogen entwickelten
die Schüler ihr eigenes (!) Theaterstück. Es wurde nichts vorgegeben
und nach und nach entstand ein eigenes Theaterstück der Klasse.
Es wurde geprobt,
gemeinsam gemalt
und intensiv einstudiert.
Herr Hamm übte mit einzelnen Schülern und in Kleingruppen
die Texte gut ein, bis die Rolle fest saß. Gemeinsam arbeiteten sie
an ihrer Kleidung und bastelten übrige Requisiten.
Ob Hahn,
Rabe,
Zauberer und Apotheker,
Polizei, Bauernfamilie mit Ziege
und alle Beteiligten
fieberten dem Auftritt entgegen.
Die Aufführungen waren sowohl für die Zuschauer
als auch für alle Beteiligten ein großer Erfolg und das Theaterprojekt hat allen sehr viel Spaß gemacht.

.

Theater-Präventionsprojekt "MEIN KÖRPER IST MEIN FREUND"

Am 14. und 15. Mai 2012 gastierte das europäische Kindertheater EUKITEA an unserer Schule und lud zum Theater-Präventionsprojekt "Mein Körper ist mein Freund" ein.

Es handelt sich hierbei um ein Theaterstück, das Lebenskompetenzen von Kindern entwickeln helfen und Kindern und Jugendlichen Mut machen will, "Nein" zu sagen, wenn Erwachsene oder andere Kinder oder Jugendliche ihnen gegenüber übergriffig und grenzverletzend sind. Das Theater-Präventionsprojekt begann mit einer Lehrerfortbildung an der Schule am Montag Nachmittag mit einem anschließenden Elternabend, wo das Stück den Eltern und Kollegen ausführlich vorgestellt wurde. Das Theaterstück dient der Sensibilisierung für körperliche und sexuelle Gewalt an Kindern, sowie der Fragestellung und des Austausches aller Beteiligten zu diesen Themen.

Am Dienstag fand dann je eine Vorstellung des Theaterstücks "Mein Körper ist mein Freund"  für die Oberstufe und für die Unterstufe separat statt. Anschließend wurden entsprechende Nachbereitungen in den einzelnen Klassen durchgeführt.

Die Schüler (hier Bilder aus der Unterstufe) waren von der pädagogisch wertvollen Aufführung sehr beeindruckt. Sie verfolgten die Szenen aufmerksam und ließen sich von den Schauspielern begeistern.

Die kind- und jugendlichengerechte Darstellung von "Mein Körper, der ist mein Freund, ganz egal ob er lacht oder weint" war hervorragend inszeniert und wurde von musikalischen Kompositionen eindrücklich begleitet. In der Nachbereitung wurde das Theaterpräventionsprojekt zum Thema "Grenzüberschreitungen und sexuelle Gewalt gegen Kinder" von den Fachpädagogen noch einmal aufgegriffen und vertieft.