Position: Schule am MartinsbergKonzept › E Schule

Schriftgröße

Schriftgröße:
Diakoniewerk
Martinsberg e.V.
Schule
am Martinsberg
Gartenstr. 25
95119 Naila

Tel: (09282) 9639-70
Fax: (09282) 9639-710
You need to upgrade your Flash Player
Aktuelle Nachrichten aus unseren Einrichtungen:

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakoniewerks Martinsberg haben einmal wöchentlich die...

Das alljährliche Sommerfest des Kinderdorfs findet wie gewohnt am ersten Samstag im Juli statt,...

Wir stellen ein:

Pflegehelfer/innen

Schule zur Erziehungshilfe

Die optimale schulische Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher kann trotz integrativer Anstrengungen nicht in jedem Fall in den Regelschulen erfolgen.

Manche Schülerinnen und Schüler sind in ihrer Persönlichkeitsentwicklung so schwerwiegend beeinträchtigt, dass sie einen besonderen, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Förderort mit intensiven Förderangeboten benötigen.

Die Schule darf für diese Kinder mit belastenden Lebenserfahrungen nicht nur ein Ort intensiver Förderung, sondern auch Lebens- und Erfahrungsraum sein, in dem negative Einstellungen korrigiert, Vertrauen aufgebaut und Lebensperspektiven vermittelt werden können.

AG Fahrrad

Unsere „Schule zur Erziehungshilfe" ist eine private, staatlich anerkannte Schule.

Es wird nach dem Lehrplan für Grund- und Hauptschulen unterrichtet.

Sie verleiht die üblichen Abschlüsse: Hauptschulabschluss oder qualifizierender Hauptschulabschluss.

Wir betreuen Schüler der Jahrgangsstufen 3 bis 9

  • aus dem Landkreis Hof und
  • den umliegenden Landkreisen und
  • Kinder und Jugendliche aus dem heilpädagogischen und psychotherapeutischen Kinderdorf Martinsberg.

Ziel der schulischen Förderung ist entweder die Wiedereingliederung in die Regelschule oder der erfolgreiche Hauptschulabschluss, bzw. der Quali, der auch an unserer Schule erreicht werden kann.

Welche Schüler betreuen wir?

Unsere Schülerinnen und Schüler weisen besonderen Förderbedarf im Bereich soziale und emotionale Entwicklung auf.

Die Schwierigkeiten im sozialen und emotionalen Bereich wirken sich in aller Regel auch auf den Leistungsbereich  in Form von Schulängsten, Lern- und Konzentrationsstörungen, Lerndefiziten, generalisierter Schulunlust und umfassenden Wahrnehmungsschwächen aus.

Andererseits können Teilleistungsstörungen Verhaltensauffälligkeiten unterschiedlicher Ausprägung bedingen. Im Klassenverband der Regelschule können unsere Schüler daher trotz durchschnittlicher Intelligenz nicht erfolgreich beschult werden.

Viele unserer Schüler benötigen aufgrund der Ausprägung ihres Förderbedarfs im sozialen und emotionalen Bereich eine begleitende Jugendhilfemaßnahme.

Welche Ziele verfolgen wir?

Im Unterricht kommen individuell angepasste Zielsetzungen aus den Bereichen persönliche,  soziale und schulische Entwicklung zum Tragen.

Dazu gehören Aufbau einer positiven Grundhaltung, Verbesserung der sozialen Kompetenzen, Stärkung des Selbstwertgefühles, Vermittlung beruflicher Schlüsselqualifikationen, Entwicklung realistischer Zukunftsvorstellungen, Stabilisierung der Persönlichkeit, Erlernen von Konfliktlösungsstrategien und alternativen Verhaltensmustern, Umgang mit Aggression und Frustration, ...

Wie arbeiten wir?

Zu der Verwirklichung der genannten Ziele tragen folgende schulische Prinzipien bei:

  • regelmäßige Überprüfung der individuellen Erziehungs- und Entwicklungspläne
  • individuelle Einzelförderung
  • Unterricht in kleinen Klassen
  • Einhalten eines klaren Rahmens und fester Strukturen
  • enge Zusammenarbeit mit den Erzieher/innen und Psycholog/innen des Kinderdorfs
  • regelmäßige Hilfeplangespräche
  • wöchentliche Teamsitzungen des Lehrerkollegiums
  • individueller Förderansatz am persönlichen Entwicklungs- und Leistungsstand des einzelnen Schülers
  • intensive Zusammenarbeit aller Personen, die an der Erziehung und Unterrichtung der Kinder und Jugendlichen mitwirken, durch regelmäßige Kontakte, gezielte Absprachen ...
  • sonderpädagogisch ausgerichteter Unterricht, z.B. Verstärkerprogramme
  • sportliche, musische und kreative Angebote (AGs)
  • intensive Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendpsychiatern

Welche zusätzlichen Angebote gibt es?

Für Schülerinnen und Schüler, die wegen schwerer Fehlentwicklungen und daraus resultierender Verhaltens- und Leistungsproblematik nicht in einem Klassenverband beschulbar sind, gibt es verschiedene Angebote, über die unter der E-mail-Adresse des Kinderdorfs Martinsberg genauere Informationen zu erhalten sind.

http://www.kinderdorf-martinsberg.de

 

  • MarKo-Modell
  • Arche
  • ISE-Maßnahmen