Position: Schule am MartinsbergKonzept › L Schule

Schriftgröße

Schriftgröße:
Diakoniewerk
Martinsberg e.V.
Schule
am Martinsberg
Gartenstr. 25
95119 Naila

Tel: (09282) 9639-70
Fax: (09282) 9639-710
You need to upgrade your Flash Player
Aktuelle Nachrichten aus unseren Einrichtungen:

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakoniewerks Martinsberg haben einmal wöchentlich die...

Das alljährliche Sommerfest des Kinderdorfs findet wie gewohnt am ersten Samstag im Juli statt,...

Wir stellen ein:

Pflegehelfer/innen

Aktuelles:

Schule zur Lernförderung

... für Schüler mit besonderem Förderbedarf im Lernen.

Der Unterricht richtet sich nach dem Lehrplan der Schule zur Lernförderung.

  • Lernziele und -inhalte werden am Förderbedarf der einzelnen Schüler ausgerichtet
  • die Lernstoffe werden auf Schwerpunkte konzentriert
  • der Lebensbezug wird gewährleistet
  • der Erfahrungsbereich der Schüler wird einbezogen.

Jahrgangsstufen 3, 4, 5 und 6

Im Mittelpunkt der Förderung steht der Schüler mit seinen individuellen Fähigkeiten. Somit besteht die Notwendigkeit einer diagnosegeleiteten Förderarbeit. Besonderes Gewicht wird auf die Hinführung zu einem zunehmend selbstständigen Lernen und einer Festigung der bereits erreichten Lese-, Schreib- und Rechenfähigkeiten gelegt.

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit Gegenständen der Sachkunde ist möglich. Durch Erziehung, Unterricht und Förderung wird eine Ausweitung der Allgemeinbildung gesichert. Des Weiteren werden Konzentration, Ausdauer, Selbstständigkeit und das verantwortungsbewusste Handeln gefördert.

Das Erreichen der Lernziele und Lerninhalte orientiert sich am Förderbedarf der einzelnen Schüler. So wird der Lebensbezug gewährleistet und die Erfahrungswelt der Schüler einbezogen. Der Eigentätigkeit, Selbstständigkeit und Kooperationsfähigkeit der Schüler wird ebenfalls großes Gewicht beigemessen.

Jahrgangsstufen 7 - 9

In der Oberstufe der Schule am Martinsberg steht die Berufsvorbereitung, sowie die Vorbereitung auf eine selbstständige Lebensführung im Mittelpunkt.

Sonderpädagogische Diagnose- und Werkstattklassen (SDW) sollen auf Leben und Beruf mit dem Ziel der Integration in die Arbeitswelt vorbereiten.

Der Unterrichtsschwerpunkt liegt auf Berufs- und Lebensorientierung (BLO) mit Betriebsbesichtigungen, Praktika in Betrieben der Region und Projekten, die teilweise von der Regierung von Oberfranken gefördert werden.

2006
2005
2005

Und danach?

Spätestens im 2. Schulhalbjahr der Abschlussklasse wird es ernst !

Nach den ersten Erfahrungen im Rahmen des Betriebspraktikums und des Praxistages muss sich jeder Schüler Gedanken machen, wie es nach der Schule weitergehen soll.

Jeffrey und Manuel beim Schnuppern im BVJ "Bau"
Julian streicht Bänke für die Grundschulstufe

 

Berufsvorbereitung

Der Besuch eines Berufsvorbereitungsjahres BVJ nach der Schule hat sich seit Jahren bewährt:

  • die Berufswahl und die Chance auf eine Ausbildung werden erleichtert
  • die Berufsschulpflicht wird erfüllt, falls keine Ausbildung angestrebt wird
  • mit Bestehen einer Prüfung wird der Hauptschulabschluss erreicht 

                                                                         
Unsere Schulabgänger müssen sich im Februar entscheiden,

in welchem Berufsfeld ein BVJ besucht werden soll:

1.  Technisch-handwerklicher Bereich

     Farbe      Metall       Holz    

2. Hauswirtschaftlich-sozialer-gewerblicher Bereich

     Hauswirtschaft     Verkauf      Lagerist       Ernährung

Die Berufsschule und die Werkstätten für die einzelnen Berufsfelder wurden nach einigen Umbaumaßnahmen nach Schwarzenbach/Saale verlegt. 

Bei Interesse bitte anklicken!  Berufsvorbereitung

Berufliche Eingliederung nach der Schule zur Lernförderung

1. Berufsvorbereitungsmaßnahmen

a) Berufsvorbereitungsjahr 

BVJ zur Vorbereitung auf eine Ausbildung mit Erreichen des Hauptschulabschlusses unter bestimmten Voraussetzungen

b)       Arbeitsqualifizierungsjahr   AQJ

BVJ zur Vorbereitung auf eine Arbeitsstelle
Anlerntätigkeit ohne Ausbildung
Erfüllung der Berufsschulpflicht in einem Jahr

2. Ausbildung

a) Ausbildung in einer Regelberufsschule mit Ausbildungsbetrieb

(Sehr schwer - für Förderschüler kaum zu schaffen!)

b) Ausbildung in einer Förderberufsschule mit Unterstützung,

 z.B. in einem Berufsbildungswerk (BBW - in Hof "Lernhof")
Förderberufsschule und BBW Hof (bitte anklicken bei Interesse!)